Der Schutzpatron der Feuerwehr

Der heilige Florian

Alle Fahrzeuge der Feuerwehren in der Bundesrepublik Deutschland sind unter dem Kennwort "Florian" mit der dazugehörigen Funkrufnummer zu erreichen.

Wer ist oder war denn nun dieser "Florian"?

Gedenktag ist am 4. Mai für alle katholisch Getauften.

Albrecht Altdorfer (um 1480 - 1538)

Geboren wurde er in Cetium, dem heutigen Zeiselmauer bei Krems in Oberösterreich; gestorben worden ist er um 304 in Laureacum; heute Lorch an der Enns. Dort wo er bestattet worden war, wurde im 8. Jahrhundert das Stift St. Florian errichtet. Floreanus war Offizier der zweiten römischen Legion. Bei der letzten Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian erhielt er den Befehl, etwa vierzig christlich gesinnte Legionäre zu verhaften. Der Tod wäre diesen Männern sicher gewesen. Floreanus, dessen Zuneigung den Christen galt, führte jedoch den Befehl nicht aus! Im Gegenteil: er warnte die Gefährdeten denen die Flucht gelang. Damit hatte Floreanus sein eigenes Todesurteil gesprochen.

Mit einem Mühlstein um den Hals stieß man ihn im Jahre 304 von einer Brücke in die Fluten der Enns, einem Nebenfluss der Donau. Florian starb und wurde so der erste Märtyrer in Österreich. (Wie viele es bis heute sind, weiss man in unseren Reihen nicht !)

Francesco del Cossa: Florian, Griffoni Polyptych, 1473

Wenige Tage später fand eine fromme Christin, namens Valeria, seinen entseelten Leib. Die Wellen hatten ihn auf einen Felsstein gespült. Über der Leiche hielt ein Adler mit ausgespannten Flügeln die Wacht. So ehrte er den Leib des christlichen Märtyrers, wie sich der goldene Adler auf den Legionsfahnen grüßend über die Gefallenen neigt.

Der heilige Florian wurde dann zum Schutzheiligen vieler Zünfte zum Beispiel der Bierbrauer, Schmiede, Seifensieder, Kaminfeger und auch zum Schutzpaton der Feuerwehr. Florian ist heute noch Schutzpatron von, Oberösterreich, Bologna und Krakau und einer der 14 Not-helfern von Österreich.

Er wird u.a. angrufen bei Brandwunden, bei Feuer und Wassergefahr, Sturm und hoffentlich wird auch dann bald die 112 angerufen, womit wir dann auch einen Brückenschlag zur Feuerwehr haben.

Den eigentlichen Bezug zur Feuerwehr liegt aber wohl darin, das er in seiner Jugend ein brennendes Haus durch seine Gebete gerettet haben soll. Auch wenn sich die Methoden der Brandbekämpfung bis heute doch grundlegend geändert haben, bleiben wir unserem Schutzpatron treu und beten still für uns:

Heiliger Sankt Florian,
schütz unser Haus
steck´andere an!

Wir danken:
www.feuerwehr-tripsrath.de
www.heiligenlexikon.de